Der Lagerlöwe Umzugsratgeber

Zeit die Ärmel hochzukrempeln und in Aktion zu treten. Deine neue Wohnung ruft nach Dir, also mache Dich auf den Weg! Damit der Umzug gelingen kann, gilt es mehr als Möbel zu packen und Kartons zu füllen. Wichtig ist es, im Vorfeld clever zu planen und sich eine umfassende Übersicht über alle anstehenden Aufgaben zu machen. Am leichtesten geht das mit der passenden Checkliste an der Hand!

1.

Alles beginnt mit der Suche

Die Rede ist natürlich von der Suche nach der neuen Wohnung und diese ist manchmal genauso kompliziert wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Gerade in Ballungsgebieten ist die Konkurrenz groß und die Auswahl begrenzt. Tipp: Nutze für Deine Suche alle verfügbaren Medien und Möglichkeiten und sei dazu bereit, schnell zu entscheiden. Bei ImmoScout24 und anderen Wohnungsmarktanbietern kann sich ein Premium Account lohnen, mit dem Du alle nötigen Unterlagen für Vermieter wie Schufa und Ausweiskopie direkt hochladen kannst. Erstelle Dir parallel eine Dokumentenmappe, um jederzeit alle Unterlagen griffbereit zur Verfügung zu haben. Ein weiterer wichtiger Tipp ist, dass Du versuchen solltest, immer als erster einen Termin für die Wohnungsbesichtigung zu machen. Reagiere also sofort auf neue Anzeigen, denn häufig gilt: Wer als erster kommt, der darf auch als erster einziehen.

2.

Umzugstipp zur Wohnungssuche: Kompromisskatalog erstellen

Schreibe eine Checkliste mit Must-Haves und No-Goes für die neue Wohnung. Was muss die Wohnung also in jedem Fall beinhalten und was geht gar nicht. Folgende Punkte können in diese Liste mit aufgenommen werden:

 

  • Wie viele Quadratmeter sollte die Wohnung mindestens haben?
  • Wie variabel ist die Lage?
  • Braucht die Wohnung unbedingt einen Balkon oder Garten?
  • Müssen Haustiere erlaubt sein?
  • Muss die Möglichkeit zur Untermiete gegeben sein (falls Du eine WG gründen willst)?

Zwischen den Must-Haves und No-Goes liegt dann Deine Kompromisszone.

 

Tipp: Schreibe Dir im Zweifelsfall einfach für jede Wohnung, für die Du Dich interessierst, eine kurze Checkliste zusammen, damit Du unsichere Wackelkandidaten schnell und sicher aussortieren lernst.

3.

Vernünftig planen und bares Geld sparen

Was in keiner Umzug Checkliste fehlen darf, ist natürlich Dein zur Verfügung stehendes Budget. Idealerweise kostet Deine neue Wohnung nicht mehr als ein Drittel des Budgets, das Dir jeden Monat zur Verfügung steht, damit noch Geld zum Leben übrig bleibt. Dieser Wert ist besonders in Großstädten nicht immer leicht einzuhalten, dient Dir aber trotzdem als wichtiger Referenzpunkt. Berücksichtige bei Deiner Finanzplanung zudem immer alle anfallenden Kosten, also nicht nur die Miete selbst, sondern auch alle Nebenkosten, Strom, Internetzugang, Telefon, Kaution und auch die Kosten einer optionalen Hausratsversicherung. Für den Umzug selbst stellt sich die Frage, ob Du es Dir leisten möchtest ein Umzugsunternehmen anzuheuern oder den Auszug aus der alten Wohnung auch alleine und mit der Hilfe Deiner Familie und Freunde schaffst.

 

Tipp: Wenn Du ein Umzugsunternehmen beauftragen möchtest, hol Dir rechtzeitig verschiedene Angebote zum Vergleichen ein.

4.

Umzugsratgeber für Kaution, Bürgschaft und Courtage

Eine Kaution nimmt der Vermieter, um sich gegen mögliche anfallende Schäden abzusichern. Am Ende der Mietzeit behält er sich so die Option, für etwaige Reparaturarbeiten Geld aus der Kaution einzubehalten. Die Kaution ist immer fällig und beträgt normalerweise das Zwei- bis Dreifache der Kaltmiete. Wenn Du als Student oder Auszubildender knapp bei Kasse bist, dann besteht auch die Möglichkeit einer Mietbürgschaft, die Du dem Vermieter anbieten könntest. Eine dritte Person oder Partei, was in der Regel die Eltern sind, bürgen dann mit ihrem Vermögen und sind zur Zahlung verpflichtet, wenn Du es nicht mehr kannst. Die Courtage wiederum ist eine Maklerprovision, wenn die neue Wohnung über einen Makler vermittelt wird. Laut Gesetz muss die Courtage in den meisten Bundesländern vom Vermieter gezahlt werden. Theorie und Praxis liegen hier teilweise aber noch weit auseinander, so dass oft der Mieter – also Du – herangezogen wirst. Ohne einen Makler kannst Du Dir diese zusätzlichen Kosten aber natürlich sparen.

Student packt Karton für seinen Umzug

Checkliste: Packen und Umziehen

Rechtzeitig planen ist der Schlüssel zum Erfolg. Zur Vorbereitung fürs Umziehen lasse Dir mindestens einen Monat Luft und organisiere Deine Ausmisten- und Packaktionen Woche für Woche. Starte damit, dass Du einen Rundgang in der alten Wohnung machst und überlege Dir, welche Möbel und Dinge mit sollen und von welchen Sachen Du Dich endlich trennen solltest. Verkaufe oder verschenke die Möbel und Sachen, die Du nicht mehr brauchst oder nutze zur Not die Sperrmülloption. Ein Ausmisten der alten Wohnung erleichtert nicht nur den Umzug, sondern eröffnet auch einen Raum für frischen Wind in Deinem Leben und Umfeld. Organisiere Dir ebenfalls rechtzeitig genug Kisten und Umzugskartons und fange rechtzeitig mit dem Packen an. Für den Tag des Umzugs selbst, achte darauf, dass Du genug Helfer hast und diese von Dir nett verpflegt werden. Alternativ kannst Du natürlich auch ein Umzugsunternehmen beauftragen.

Umzugstipp: Packe Deine Kartons und Kisten nicht zu voll, damit Du und Deine Helfer nach dem Umzug nicht gleich Rücken kriegen. Beschrifte zusätzlich alle Kartons und Kisten, damit Sie beim Einzug in die neue Wohnung gleich auf die richtigen Räume aufgeteilt werden.

Hilfreiche Tipps für den Umzug in eine andere Stadt

Gerade in größeren Städten ist die Wohnungssuche oft eine echte Herausforderung. Neben immer höheren Mietpreisen, gibt es immer mehr Interessenten, so dass Du schnell und gut vorbereitet sein solltest. Nutze alle Möglichkeiten zur Wohnungssuche und hole Dir von überall her Tipps und Tricks, damit der gewünschte Umzug nicht zu lange auf sich warten lässt. Melde dich bei Online-Börsen und Facebook Gruppen an. Schaue Zeitungsannoncen durch. Stöbere auf Studienportalen. Schalte Anzeigen und hänge Wohnungsgesuche an Schwarzen Brettern von Unis, Vereinen und Supermärkten auf, um Deine Chancen auf eine Wohnung oder Zimmer zu erhöhen.

Last but not least, der Umzugstipp für Umzüge auf Zeit

Ziehst Du nur temporär um oder bist Du noch unsicher, ob Du wirklich in Deiner neuen Wahlheimat bleiben willst, kannst Du Dir auch erstmal eine kleine Wohnung oder WG Zimmer als Zwischenlösung suchen und Deine Sachen bei uns derweilen schnell und unkompliziert Zwischenlagern. Wir bieten Dir und Deinen Möbeln flexiblen, sicheren und günstigen Lagerraum, den Du das ganze Jahr über begehen und jederzeit kündigen kannst.

Das könnte Dich auch interessieren:

Die ultimative Checkliste für Deinen Umzug

7 Minuten Lesezeit

Die erste eigene Wohnung

7 Minuten Lesezeit

Wann zusammenziehen und wann besser noch nicht?

8 Minuten Lesezeit

Kiel – Die Perle des Nordens

5 Minuten Lesezeit

Das Zeitkapsel-Phänomen: Einlagern für die Zukunft

7 Minuten Lesezeit

Umzug aus der Schweiz nach Deutschland – Das musst Du beachten

5 Minuten Lesezeit

Svalbard Global Seed Vault – Der wichtigste Lagerraum

4 Minuten Lesezeit